Diese Webseite verwendet eigene „Cookies“, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen („Cookies“ sind Datensätze, die vom Webserver an den Browser des Nutzers gesandt und dort für einen späteren Abruf gespeichert werden). In unseren eigenen „Cookies“ werden keinerlei personenbezogene Daten gespeichert. Sie können die Verwendung von „Cookies“ generell verhindern, wenn Sie in Ihrem Browser die Speicherung von „Cookies“ untersagen.


By using this website you accept it's use of cookies. If not, you must switch your browser's settings.


Student Artikel 2 - Und so sieht die Wirklichkeit bei der TK aus !!!

Die TK wirbt in Beispielen für ihre Krankenkasse:

Beispiel 1

Ein Student übt eine Dauerbeschäftigung aus. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19 Stunden, das Entgelt 1.300 Euro monatlich. Erläuterung: Die 20-Stunden-Grenze wird nicht überschritten. Die Beschäftigung ist versicherungsfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung. Toll !!

Jetzt soll es auch vorkommen, dass ein Praktikum im Studium vorgeschrieben ist und Studenten viel für ihren Abschluss leisten wollen und mehr als 19 Stunden praktizieren. Zu viel Denken und das über 19 Stunden die Woche, führt bei der Techniker zum Ausschluss aus der Familienversicherung. Auch das während des Praktikums Studiengebühren für die Universität bezahlt werden mussten und ob faktisch überhaupt Geld übrig blieb (ohne auch nur die Lebenshaltungskosten mit zu berücksichtigen) spielt für die TK keine Rolle.

Auch in der TK-Stress-Studie NRW-Studenten 2012 haben von den Beitragspflichtigen 41% Frauen und 33 % Männer finanzielle Sorgen. Auch gibt es bei der Techniker Krankenkasse umfangreiche Studien über Stress.

Welchen Einfluss die TK auf die Studien nehmen, sehen sie jetzt: